10/10/2020

Erneutes Drama minimiert Dominique Aegerter’s Titelchancen

Ein vom Pech verfolgter Dominique Aegerter sieht seine Titelchancen nach einem unglaublich dramatischen und unverschuldeten Sturz weiter schwinden. Das Dynavolt Intact GP-Team muss das Saisonfinale in Le Mans von Startplatz 14 aus in Angriff nehmen.

Strahlender Sonnenschein begrüßte die 18 MotoE-Piloten, die sich am Morgen in der Boxengasse bereit machten, um nacheinander ihre E-Pole zu bestreiten. Nach einem vergleichsweise durchwachsenen Freitag ging Dominique Aegerter bereits früh in den Pole-Position-Kampf, in dem er nach zwei roten Sektoren und trotz eines kleinen Fehlers im letzten Abschnitt den vorläufigen ersten Startplatz mit 0,153s Vorsprung übernahm. Seine größten Gegner folgten allerdings noch, sodass der Schweizer am Ende auf P5 verdrängt wurde.

Als die Lichter für den vorletzten Saisonlauf ausgingen, blieb dem Schweizer nicht einmal die Zeit, seinen Rhythmus zu finden, da nach einem Sturz von Mattia Casadei das Rennen noch in der ersten Runde abgebrochen wurde.

Fokussiert begab sich der 30-Jährige Dynavolt IntactGP Pilot zum Neustart, nichtsahnend, welches Drama sich wenige Sekunden später abspielen würde. In der berüchtigten und sehr tückischen ersten Schikane löste Xavi Simeon eine Kettenreaktion aus, die dazu führte, dass der bis dahin WM-Zweite Dominique Aegerter zum zweiten Mal in Folge unverschuldet aus dem Rennen gerissen wurde.

Geistesgegenwärtig rannte der MotoE-Rookie zu seiner Energica Ego Corsa, um das Rennen wieder aufzunehmen. Anders als erwartet kam es trotz der noch auf der Strecke liegenden Sturzmaschinen nicht zu einem weiteren Rennabbruch. Ein Abbruch, der Dominique Aegerter viele Sorgen im Finale hätte ersparen können.

Wie in allen Rennen zuvor hatte Aegerter die Pace, um um den Sieg kämpfen zu können, aber nun steht er im Finale einer enormen Herausforderung gegenüber. Nachdem er das Rennen auf P14 beendet hat, was der Startposition für das morgige Rennen entspricht, trennen ihn 20 WM-Punkte vom neuen Führenden, Jordi Torres und zwei zu Matteo Ferrari auf Rang zwei der Gesamtwertung.

Am Sonntag wird der neue FIM Enel MotoE™ Weltmeister gekürt und auch wenn die Chancen heute deutlich gesunken sind, ist in dieser dramatischen Meisterschaft nichts unmöglich. Das große Saisonfinale beginnt um 15:40 Uhr (MEZ).

Grand Prix de France

MotoE Rennen 1:
1. Jordi TORRES / SPA / Pons Racing 40
2. Mike DI MEGLIO / FRA / EG 0,0 Marc VDS
3. Niki TUULI / FIN / Avant Ajo MotoE
14. Dominique AEGERTER / SWI / Dynavolt Intact GP

E-Pole:
1. Jordi TORRES / SPA / ENERGICA - 1'43.843
2. Matteo FERRARI / ITA / ENERGICA - 1'44.172 (+0.329)
3. Mike DI MEGLIO / FRA / ENERGICA - 1'44.480 (+0.637)
5. Dominique AEGERTER / SWI / ENERGICA - 1'44.503 (+0.660)

MotoE World Cup Klassifikation:
1. TORRES Jordi / SPA/ 104
2. FERRARI Matteo/ ITA/ 86
3. AEGERTER Dominique / SWI / 84
4. CASADEI Mattia / ITA / 71
5. DI MEGLIO Mike / FRA / 55
6. GRANADO Eric / BRA / 53
7. CANEPA Niccolo / ITA / 42
8. SIMEON Xavier / BEL / 37
9. HOOK Josh / AUS / 36
10. MEDINA Alejandro / SPA / 36
11. TULOVIC Lukas / GER / 34
12. DE ANGELIS Alex / RSM / 33
13. MARCON Tommaso / ITA / 33
14. ZACCONE Alessandro / ITA / 33
15. TUULI Niki / FIN / 28
16. CARDELUS Xavi / AND / 28
17. HERRERA Maria / SPA / 26
18. KORNFEIL Jakub / CZE / 14