17/05/2020

Off-Road-Einlagen kosten Aegerter P8 bei virtuellem MotoE-Debüt

Dynavolt Intact GP-Fahrer Dominique Aegerter beendete den virtuellen FIM Enel MotoE-Weltcup-Auftakt in Misano auf dem neunten Platz.

Bei dem fünf Runden umfassenden Spektakel auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli, bei dem insgesamt neun MotoE-Piloten gegeneinander antraten, kam es wie bei den vorangegangenen drei virtuellen MotoGP™-Rennen, zu vielen chaotischen Szenen. Eines ist mittlerweile klar, der Ausgang der virtuellen Schlachten ist noch weitaus unberechenbarer, als die wirklichen Grand Prix-Rennen.

Der Zeitangriffsmodus im Kampf um die Pole-Position verlief für den 29-jährigen Schweizer durchaus positiv mit Startplatz fünf. Aber bereits in der ersten Runde des Rennens sorgten Dominique Aegerter und der Deutsche Lukas Tulovic von Tech 3 E-Racing nicht nur dafür, dass der MotoE™-Rookie, Jordi Torres (Join Contract Pons 40), in der ersten Kurve zu Sturz kam, sondern die beiden gleich mit.
Ganz zum Glück der zwei deutschsprachigen MotoE™-Piloten gibt es so etwas wie eine virtuelle Race Direction nicht, auch wenn dem Schweizer am Ende noch Strafsekunden auferlegt wurden, weil er mehrfach Offroad unterwegs war und so aus seinem achten, ein neunter und damit letzter Platz wurde.

Der überlegene Gewinner des Rennens wurde schlussendlich der erste FIM Enel MotoE™-Weltcup Sieger Matteo Ferrari (Trentino Gresini MotoE).